Einblicke

Die alte Sternbrücke
Erste Überlegungen zur Errichtung einer Elbüberquerung an dieser Stelle erfolgten zwischen 1886 und 1899. Nach der Erstellung des Planungskonzeptes 1912 bis 1914 wurde die Bauleistung ausgeschrieben, so dass im Mai 1914 mit dem Bau begonnen werden konnte. Wegen Rissen im Strompfeiler entschloss man sich 1915 zu einer Unterbrechung der Bauarbeiten, die erst nach dem Ende des 1. Weltkrieges 1918 wieder fortgesetzt wurden. Am 14. Juli 1922 wurde die Sternbrücke mit einem feierlichen Weiheakt durch den damaligen OB Beims dem Verkehr übergeben. Leider hatte dieses Bauwerk, als eine Glanzleistung deutscher Technik, nur einen Bestand von 23 Jahren. Der Stahlbogen der Brücke wurde Ende des 2. Weltkrieges gesprengt. Die Brücke kam wegen der ursprünglich am westlichen Elbufer befindlichen Festungsanlage Sternschanze zum Namen Sternbrücke.

Die neue Sternbrücke
In den 90er Jahren gab es Überlegungen zum Wiederaufbau der Brücke. Im August 2001 erfolgte die europaweite Ausschreibung der Wiedererrichtung der Sternbrücke in drei Baulosen ( Massivbau/Stahlbau/Straßenbau). Die Vergabe aller drei Baulose wurde am 06. Dezember 2001 vom Stadtrat beschlossen. Im Dezember 2003 nahm montec die Arbeiten zur Vormontage des Stahlüberbaus auf der Baustelle auf. Mit Hilfe eines Pontons und der niederländischen Firma ALE Lastra wurde die Brücke vom 25. bis 27. Oktober 2004 eingeschwommen und am 01. Mai 2005 anlässlich der 1200 Jahrfeier im Beisein vom OB Lutz Trümper eingeweiht.

Als Magdeburger waren wir bei diesem Projekt natürlich mit besonders viel Herzblut dabei.

Technische Daten
Abmaße
Stützweite 137,00 m
Gesamtbreite 15,25 m
Gesamthöhe 20,00 m
Fahrbahnbreite 6,50 m
Geh- und Radwegbreite 2 x 2,50 m
Abstand zw. den Hauptträgern 8,26 m
Abstand der Querträger 4,80 m
Abstand der Hänger 13 Stk. je 9,60 m
Gesamtgewicht ca. 900 to

Auftraggeber SAM Stahlturm- und Apparatebau Magdeburg
Endkunde Tiefbauamt Magdeburg
(Quelle: Tiefbauamt Magdeburg)